Rezension Zeit für Eisblumen - Katrin Koppold

Sonntag, 29. Dezember 2013 ♦ / /

Hallo ihr Lieben. Es ist schon wieder etwas länger her, dass ich euch einen Beitrag gepostet habe. Das liegt daran, dass mein Freund und ich unterwegs waren. Wir haben uns vor Weihnachten in die Sonne verabschiedet und waren ein paar Tage mit der AIDAblu auf den Kanaren unterwegs. Wir haben viiiiiiel gesehen und ich hatte viel Zeit, war aber leider häufig zu kaputt um zu lesen. Schade eigentlich, denn ich hatte mir ganz viel vorgenommen. Naja, ein bisschen was habe ich dann aber doch noch geschafft und daher folgen jetzt ein paar Rezensionen, die auf der Strecke geblieben sind =)

Buchdaten


Titel: Zeit für Eisblumen
Autor: Katrin Koppold
Verlag: Aureolus Verlag
erschienen: 07. August 2013
ISBN: 978-1492100324
Seiten: 314
Preis: 8,99 €
Reihe: 2/4 (1. Teil "Aussicht auf Sternschnuppen" Sternschnuppenreihe – Die Geschichte der Familie Baum)
als eBook verfügbar: Ja (Preis: 3,99 €)


Bei Amazon kaufen?





Inhalt

Nach der Geburt ihres Sohnes Pauls gerät das Leben der Moderedakteurin Fee völlig aus den Fugen: Der Job stresst, in ihre alte Kleidergröße passt sie immer noch nicht wieder hinein und ihr Freund Sam scheint sie mit ihrer verhassten Kollegin zu betrügen.
Als sie nach einem Fehler auf der Arbeit von ihrem Chef in Zwangsurlaub geschickt wird, beschließt Fee, ihr Leben zu ändern. Sie trennt sich von Freund Sam und macht sich mit ihrer Mutter und dem elf Monate alten Paul auf ins winterliche Irland. Fernab vom Stress und der Hektik der Großstadt versucht Fee, zu sich selbst zu finden. Und sie möchte David wiedersehen, einen Straßenmusiker, mit dem sie vor einiger Zeit eine Affäre hatte – und den sie seitdem einfach nicht vergessen kann.…

Meine Meinung 

"Aussicht auf Sternschnuppen" habe ich schon länger auf meinem Kindle liegen, hatte aber bisher noch nicht die Möglichkeit es zu lesen. Als ich gesehen habe, dass Katrin nun den zweiten Teil der Sternschnuppenserie der Familie Baum veröffentlicht hat und dieser Teil nach Irland führt, musste ich "Zeit für Eisblumen" sofort lesen. Denn als ich im November in Irland war hat dieses Land mich unheimlich beeindruckt und die Erinnerungen lasse ich gern wieder aufleben. Also griff ich voller Hoffnung zu diesem tollen Buch.
Ein Zitat von Katrins Seite möchte ich hier einbinden, denn ich finde, es beschreibt das Buch unheimlich gut.
" Manchmal muss man sich erst verlieren, um sich selbst zu finden." 
Zuerst möchte ich auf das Cover eingehen. Und auf den Titel. Ich mag die Titel von Katrins Büchern unheimlich gern. Sie wirken federleicht und trotzdem sehr tiefsinnig. Gerade wenn man herausgefunden hat, wie Fee ihre Zeit für Eisblumen in Irland findet, versteht man noch besser was ich meine. Denn wie eine Eisblume, so wirkt er auch auf mich. Auch die "Aussicht auf Sternschnuppen" finde ich wunderschön und sehr gelungen.
Das Cover, zu dessen Entstehung Katrin einen Beitrag auf ihrer Homepage veröffentlicht hat (den ihr hier finden könnt: http://katrinkoppold.de/?page_id=1253), finde ich sehr passend zum filigranen Titel. Fee wirkt auf dem Bild wie ein Engel, wie aus einer anderen Welt. Das Blauweißlila sind Farben, die sonst eher kühl wirken, aber in diesem Bild irgendwie etwas Magisches haben. Ich finde, das Cover ist genau das, was für dieses Buch benötigt wird. 
Zum Buch: Am Anfang war Fee mir etwas unsympathisch. Sie scheint mit ihrem Leben, mit Paul und Sam, ihren beiden "Männern" und auch mit ihrer Situation als Mutter total überfordert zu sein. Ich kann es verstehen, wenn man sich gern gut kleidet und auch auf bestimme Marken wert legt, aber ich finde man sollte da nicht den Hang zur Realität verlieren. So im Nachhinein kann ich sie aber verstehen. Paul kam unerwartet und mit der Postnatalen Depression ist sie wahrscheinlich immer noch nicht ganz klargekommen. Doch auch Sam, der wirkt wie ein Lebemann war am Anfang mir etwas ZU weich. Wie er nur an sich zu denken scheint und im Haushalt nichts mitmacht würde auch mich auf die Palme bringen. Aber wie gesagt, die beiden entwickeln sich im Laufe der Geschichte, zeigen ihr wahres Gesicht (was diesmal nicht negativ gemeint ist) und werden irgendwie erwachsen. Im Rückblick kann ich sagen, dass alle Charaktere sehr menschlich sind, also sehr gut ausgestaltet und durch Ecken und Kanten mir sehr gut gefallen. Am liebsten mochte ich aber den kleinen süßen Sonnenschein Paul =)
Die Handlung hatte vor allem einen Höhepunkt für mich: Die Reise nach Irland, mit all den schrulligen Einwohnern, der Herzlichkeit die man dort erfährt, die tolle Landschaft, die Schafe, alte Gemäuer die mystisch wirken und die bunten kleinen Pubs. All das hab ich selbst so erlebt und all das kann der Leser von "Zeit für Eisblumen" zusammen mit Fee, Paul und Milla auch erleben. Ich würde die Handlung nicht als superspannend beschreiben, sie wirkt vor allem durch ihren Tiefgang. Durch den flüssigen Schreibstil lassen sich die 314 Taschenbuchseiten locker weglesen und man leidet mit Fee und Sam mit. Und friert mit Milla =) 

Fazit 

Mich hat "Zeit für Eisblumen" vollkommen überzeugt. Eine Geschichte, die sich in jeder Bilderbuchfamilie abspielen könnte und die sehr real wirkt, nicht wirklich wie eine ausgedachte Handlung. Ich freue mich schon mehr von den "Bäumen" zu lesen und werde auch Teil eins bald lesen, denn das habe ich ja leider bisher verpasst.

Über die Autorin

Geschrieben habe ich, wie die meisten Schriftsteller, schon immer gern: Märchen, Liebesgeschichten, Theaterstücke, Zeitungsartikel. Nach dem Abitur wollte ich auch ursprünglich mein Hobby zum Beruf machen und Journalistin werden. Ich absolvierte ein Praktikum bei der Nahe-Zeitung in Idar-Oberstein, wo ich schon seit einigen Jahren als freie Mitarbeiterin beschäftigt war.  Dieses Praktikum machte mir unheimlich viel Spaß. Ich recherchierte, führte Interviews und besuchte Veranstaltungen. Im Rahmen eines Kultur-Events lernte ich sogar den damaligen Ministerpräsidenten von Rheinland-Pfalz, Kurt Beck, kennen.  Letztendlich entschied ich mich trotzdem dafür, in die Fußstapfen meiner Eltern zu treten und Lehrerin zu werden. Ich begann ein Studium an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz mit den Fächern Deutsch und Sport und in den folgenden Jahren rückte das Schreiben in den Hintergrund. Aber nach der Geburt meines zweiten Kindes bekam ich Lust auf eine neue Herausforderung. Ich meldete mich zu einem Fernstudium mit Schwerpunkt Belletristik an der Hamburger Schule des Schreibens an und vertiefte meine Kenntnisse anschließend in zwei Schreibkursen eines Autors des Arena Verlags, mit dem ich die Konzepte für "Aussicht auf Sternschnuppen" und "Zeit für Eisblumen" erarbeitete. Quelle: www.katrinkoppold.de


Buchtrailer:






Liebe Katrin, vielen Dank dass ich mit dir, Fee und Paul auf die Suche nach "Eisblumen" gehen durfte!!! 

© Alle Angaben: www.katrinkoppold.de

© Buchdaten: www.amazon.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 
design by Skys Buchrezensionen